06.03.2021: Jugendausbildung März

Glücklicherweise hatte sich die Pandemielage an diesem Wochenende beruhigt, weswegen wir zum ersten Mal im Jahr 2021 eine Jugendausbildung abhalten konnten.

Glücklicherweise hatte sich die Pandemielage an diesem Wochenende beruhigt, weswegen wir zum ersten Mal im Jahr 2021 eine Jugendausbildung abhalten konnten.

 

Gruppe 2:

Gruppe 2 lernte viele neue Dinge bei einer Präsensausbildung in der Unterkunft. Dort teilten sich die Jugendlichen in drei Gruppen auf, somit konnte sich jeder mit den Themen intensiv auseinandersetzen und zugleich problemlos die Hygienemaßnahmen einhalten.

An der ersten Station musste eine verletzte Person durch einen Kriechgang gerettet werden, jedoch ohne Vernachlässigung des Eigenschutzes. Deswegen sicherten sich die Junghelfer gegenseitig mit einer PSAgA (Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz), an der ein Sicherheitsseil angehängt wird, sodass der Junghelfer jederzeit aus dem Kriechgang herausgezogen werden kann. Nach der erfolgreichen Bewältigung der Engstelle konnte nun die Person auf die Krankentrage gelegt und letztendlich dem Notarzt übergeben werden. Somit haben die Junghelfer mit vereinten Kräften erfolgreich das Leben einer hilflosen Person gerettet!

An der zweiten Station wurden fleißig Knoten geübt, die für verschiedenste Rettungs- und Einsatzsituationen notwendig sind. Der Kreuzbund war hier der anspruchsvollste Knoten für die Jugendlichen, da hier neben Genauigkeit auch noch Kraft ein sehr wichtiger Faktor für die Stabilität des Bundes ist.

An der dritten Station stand das Ausbildungsthema Beleuchtung im Vordergrund. Hier benötigte ein Einsatzort dringend einige Lichtquellen, da die Dämmerung bereits einsetzte. Somit war neben der Richtigkeit des Aufbauens auch die Zeit ein wichtiger Faktor, der die Aufgabe deutlich erschwerte. Nachdem die Einsatzstelle jedoch sehr schnell und ohne weitere Probleme ausgeleuchtet war, konnte dann der Einsatz mithilfe von Leitern und deren verschiedenen Einsatzmöglichkeiten erfolgreich abgeschlossen werden.

Nach der anstrengenden Bewältigung aller Stationen gab es dann Wiener im Semmel zur Stärkung.

Gruppe 3:

Gruppe 3 traf sich währenddessen digital. Als erstes untersuchten wir genau den GKW (Gerätekraftwagen, das ist der Einsatzwagen der 1. Bergungsgruppe) und entdeckten viele spannende Werkzeuge und Maschinen.

Danach bauten wir ein Nagelbild, welches das THW-Logo abbildete. Die Materialien wurden am Vortag von den Jugendbetreuern ausgefahren, weswegen wir gleich loslegen konnten. Die Jugendbetreuer zeigten schrittweise den Bau vor der Kamera und lösten erfolgreich jedes auftretende Problem. Somit entstanden viele schöne Nagelbilder.

 

Somit haben wir eine super Jugendausbildung trotz pandemischer Einschränkungen durchführen können.

Die Jugendbetreuer beim Vorbauen:

Der Bau in Bildern:

Die schönen Resultate: